Wir verstehen uns als modernes Abfall- und Recyclingunternehmen, das Mehrwert schafft – für den Kunden, unsere Mitarbeiter aber auch für die Umwelt und die Gesellschaft. In der heutigen Zeit ist ein nachhaltiger Umgang mit den immer knapper werdenden Ressourcen wichtiger denn je. Wir stellen uns täglich dieser Aufgabe, weil wir uns als Teil der Gesellschaft verstehen und als Experten Verantwortung für ein wichtiges Anliegen unserer Gesellschaft übernehmen: Abfall vermeiden und Wertstoffe wertschätzen. 

Unser Nachhaltigkeitsverständnis zeichnet sich durch drei Merkmale aus: 

Innovationskraft

Der Schutz der Umwelt ist uns ein zentrales Anliegen. Deshalb investieren wir konsequent in moderne Technologien, arbeiten an Innovationen und unserem Anspruch, neu zu denken.

Effizienz

Wir treten an, um Prozesse zu verschlanken, Ressourcenschonung voranzutreiben und Strukturen nachhaltig zu optimieren. Wir optimieren ständig unsere Prozesse, denn es gilt, Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen.

Veränderungsbereitschaft

Wir sind offen für Ideen und treffen mutig Entscheidungen, die das Potenzial haben, Verbesserungen für Umwelt und Gesellschaft zu erreichen. Wir sind bereit für Veränderung. Durch die Lösung der Probleme unserer Zeit schaffen wir die Lebensgrundlage für nachfolgende Generationen und übernehmen soziale Verantwortung.

Gemeinsam nachhaltig aktiv

Wir sind gemeinsam aktiv mit Mitarbeitern, Gesellschaft, Politik und Verbänden, um unserem Ziel Abfall zu vermeiden und Wertstoffe wertzuschätzen näherzukommen. Initiativen und Projekte stärken das Bewusstsein für den Umweltschutz, den wir mit all unseren Stakeholdern gemeinsam angehen. Gemeinsam arbeiten wir daran, nachfolgenden Generationen eine intakte, vielfältige und lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.



Für mehr Umweltschutz – Internationale Partnerschaft mit dem WWF

Bereits seit 2015 arbeiten wir (vormals Tönsmeier) mit dem WWF zusammen und unterstützen die Projekte zum Schutz der Meere mit bisher knapp 1 Million Euro. Nun wurde die Partnerschaft auf internationaler Ebene ausgeweitet und um weitere fünf Jahre bis 2025 verlängert.

Im Rahmen eines Sponsorings fördern wir neben den bisherigen WWF-Projekten „Geisternetze“ in der Ostsee und einem Modellprojekt zur Vermeidung von Plastikmüll auf der Insel Phu Quoc (Vietnam) nun auch die Initiierung eines weiteren Modellprojekts zur Ursachenbekämpfung von Plastikmüll auf der Insel Koh Libong in Thailand.

Dabei stellen wir dem WWF nicht nur finanzielle Mittel zur Verfügung. Wir bringen zusätzlich unsere Expertise für Plastikreduktion, Kreislaufwirtschaft, Recycling und Abfallmanagement in die Partnerschaft mit ein. Hierbei unterstützen wir den WWF strategisch und fachlich, um unserer Verantwortung auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene gerecht zu werden. Darüber hinaus unterstützten wir den WWF auch auf politischer Ebene bei wichtigen Kampagnen und Forderungen an die Politik, z.B. für ein globales und rechtsverbindliches Abkommen, um die Plastikflut in die Meere zu stoppen.

Mehr Informationen zur WWF-Kooperation

Nachhaltige Fankultur fördern – Partnerschaft mit der TSG Hoffenheim

PreZero unterstützt den Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim intensiv auf dem Gebiet der ressourcenschonenden Abfallwirtschaft. Als weithin sichtbares Zeichen wurde das Fußballstadion der TSG in PreZero Arena umbenannt. Die Nachhaltigkeitskooperation geht dabei aber weit über das Stadionsponsoring hinaus: Gemeinsam haben wir uns das Ziel gesetzt, die PreZero Arena zu einem Symbol für Nachhaltigkeit zu machen und für einen ressourcenschonenden Stadionbetrieb und -besuch sowie eine nachhaltige Fankultur zu sensibilisieren. Zu diesem Zweck unterstützt und berät PreZero den Verein bei allen umweltrelevanten Themen – etwa durch die Analyse und Optimierung von Stoffströmen, durch Trenn- und Abfallvermeidungskonzepte, die Entwicklung und Einführung eines Mehrwegbechersystems oder die Herstellung von Autogramkarten auf Graspapier und weiteren PreZero-Werbeartikeln aus Grasschnitt, wie beispielsweise Handyhüllen.

Mehr Informationen zur TSG-Kooperation

Gemeinsam für eine saubere Arena – Allianz Arena

PreZero ist offizieller Entsorgungs- und Recyclingpartner der Allianz Arena in München und übernimmt alle Entsorgungsaktivitäten des Bundesligastadions. Gemeinsam mit PreZero will das Stadion außerdem an einer nachhaltigen Zukunft der Allianz Arena arbeiten. Die Grundlage liefert eine Analyse der Abfallströme, die die Experten von PreZero durchführen. Auf dieser Basis werden nachhaltige Lösungen erstellt, die von der Einführung traditioneller Abfalltrennsysteme bis hin zu unkonventionellen Recyclingansätzen reichen. PreZero bringt hierbei umfassende Erfahrung und Expertise im Bereich der Stadionkonzepte ein, die durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem TSG Hoffenheim bereits gesammelt werden konnten.

Mehr Informationen zur Kooperation mit der Allianz Arena

REset Plastic – die Plastikstrategie der Schwarz Gruppe

Die Schwarz Gruppe, die mit den Handelssparten Lidl und Kaufland zu den international größten Handelsunternehmen gehört, ist sich ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst und nimmt diese aktiv wahr. Sie hat mit „REset Plastic – die Plastikstrategie der Schwarz Gruppe“ eine vollumfassende Plastikstrategie gestartet, die weltweit alle Sparten und Standorte einschließt. Eine zentrale Rolle spielt dabei der eigene Entsorgungs- und Recyclingdienstleister PreZero. Als Schwarz Gruppe haben wir den Kreislauf in der Hand: Von der Produktion über den Handel bis hin zur Entsorgung und dem Recycling – weltweit einmalig. REset Plastic gliedert sich in die fünf Handlungsfelder Vermeidung, Design, Recycling, Beseitigung sowie Innovation und Aufklärung. Damit wird die Vision „Weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe“ Wirklichkeit.

Mehr Informationen zu REset Plastic

Verantwortliche Unternehmensführung ist für uns selbstverständlich 

Aus diesem Grund sind wir als Teil der Schwarz Gruppe dem UN Global Compact beigetreten und bekennt sich damit zu den Prinzipien einer verantwortungsvollen, nachhaltigen Unternehmensführung. 

Der UN Global Compact stellt eine der weltweit größten und wichtigsten Initiativen für verantwortungsvolle Unternehmensführung dar. Gemeinsam mit tausenden Mitstreitern in Unternehmen und Organisationen aus über 160 Ländern setzen wir uns für die Menschen in unseren globalen Lieferketten, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Schutz von Umwelt und natürlichen Ressourcen ein. 

Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt, ob als Kunde, Mitarbeiter oder Geschäftspartner. Daher achten wir in allen Bereichen unserer Geschäftstätigkeit weltweit auf die Einhaltung der Menschenrechte. Mit der für die gesamte Schwarz Gruppe geltenden Grundsatzerklärung unterstreichen wir unsere Verantwortung als global agierende Unternehmensgruppe. Die Wahrung der Menschenrechte ist für uns selbstverständlich.

Unsere Grundsatzerklärung kann hier eingesehen werden

Aktiv beim Klimaschutz

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wir sind uns dieser gesellschaftlichen Verpflichtung bewusst und setzten uns auf Basis der Science Based Targets wissenschaftlich fundierte Klimaziele. Die Schwarz Gruppe hat die Beitrittserklärung zur Science Based Target Initiative stellvertretend für alle Unternehmensteile eingereicht.

Wir verpflichten uns damit Ziele und Maßnahmen zu definieren, mit denen CO2-Emissionen in unseren Wertschöpfungsketten vermieden, reduziert oder kompensiert werden können. Wir wollen einen messbaren Beitrag dazu leisten, das im Pariser Klimaabkommen proklamierte Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen, zu erfüllen.

Klartext reden. Nachhaltig handeln.

Der Nachhaltigkeitsbericht (Geschäftsjahr 2018/2019) gibt erstmals einen Überblick über die strategische Verankerung und das Management von Nachhaltigkeit in der Schwarz Gruppe. Hiermit informieren wir darüber, wie wir unsere wirtschaftliche, ökologische und soziale Verantwortung im täglichen Handeln organisieren und umsetzen. 

CSR Website Schwarz GruppeNachhaltigkeitsbericht der Schwarz Gruppe

In der heutigen Zeit ist ein nachhaltiger Umgang mit den immer knapper werdenden Ressourcen wichtiger denn je.